Keine übermäßige Verfahrensdauer bei Umgangsrechtsverfahren

Das Grundgesetz begründet einen Anspruch des Einzelnen auf effektiven Rechtsschutz, der gebietet, strittige Rechtsverhältnisse in angemessener Zeit zu klären.

Ob eine Verfahrensdauer unangemessen lang ist, beurteilt sich nach den Umständen des Einzelfalls.

Ein Umgangsverfahren ist unangemessen lang, wenn die Gefahr einer faktischen Präjudizierung durch Zeitablauf geschaffen wird. Es ist daher bei einem Umgangsverfahren besonders zu beachten, dass durch zunehmenden Zeitablauf sich das Kind an den betreuenden Elternteil immer mehr gewöhnt und diesen als seinen Lebensmittelpunkt stärkt. Das Gericht, das über den Umgang entscheidet, trifft daher eine besondere Sorgfaltspflicht. Es bestehen aber weder verfassungsrechtliche noch menschenrechtliche Gewährleistungen, generell in Umgangssachen eine Pflicht zu ?maximaler Verfahrensbeschleunigung? zugrunde zu legen.
 
Bundesverfassungsgericht, Urteil BVerfG 1 BvR 1763/18 vom 06.09.2019
[bns]
 
kame-gesc 2020-08-06 wid-239 drtm-bns 2020-08-06
Aenderungsantrag Kamen, Familienrecht Trennung Dortmund, Erbrecht der Verwandten Luenen, Familienrecht Kindesunterhalt Dortmund, Kuendigungsschutz Boenen, Abfindung Kamen, Interessenausgleich Werne, Unterhaltsanspruch Bergkamen, Erbrecht nahe Werne, Ehe Kamen